Forum News

Nach langer Zeit ist nun wieder das Forum verfügbar.

Wegen einer Flut von Spam-Mails hatten wir es eine länere Zeit deaktiviert. Allerdings konnte die Sicherheitslücke mittlerweile geschlossen werden. Deshalb freuen wir uns, ihnen mitteilen zu können, dass das Forum nun wieder in all seinen Funktionen genutzt werden kann.

Halbtöne?

Mehr
13 Jahre 11 Monate her #566 von MoonMind
MoonMind antwortete auf Halbtöne?
Ina,

sorry, dass ich nicht früher geantwortet habe - ich komme erst morgen wieder so richtig dazu, im Moment ist bei uns gerade Schuljahresbeginn und entsprechend viel los.

Also, zu den Halbtönen: Das ist so - schließlich generierst du eine weniger stabile Luftsäule. Aber so unangenehm wie am Anfang bleibt das nicht - ich habs nochmal versucht nachzuvollziehen, und ja, ich merk es noch, aber fast nicht mehr. Fis ist aber auch jetzt noch speziell intensiv in der Richtung, As/Gis hör- bzw. spürbar, Es/Dis ebenfalls, aber schon schwächer. B/H geht hingegen eigentlich fast ohne Schwierigkeiten (H ist ja mit "Halbtongriff" zu spielen - ist dir wahrscheinlich nicht mal aufgefallen ;)), und in der zweiten Oktave spüre ich persönlich nichts mehr davon. Es geht wohl um die Länge der "Bedämpfung", die bei den unteren Tönen einfach beträchtlich ist - die unterbrochene Luftsäule (die "doppelte") ist da halt einfach ziemlich lang (mit Ausnahme des tiefen Cis - da ist sie sehr kurz, dafür sehr schwer zu treffen, die Halbtonabdeckung ist bei den meist nicht ganz runden Löchern des Xaphoons ziemlich happig).

Meine Devise: Dranbleiben, dieses "Austarieren" gehört einfach dazu - sowohl bei der Intonation als auch beim Klang. Ich kenn Ähnliches übrigens von früher sogar noch vom Saxophon - das mittlere D war für mich am Anfang eine echte Tortur, genauso wie die Intonation beim mittleren H und C. Aber das gibt sich...

M.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
13 Jahre 11 Monate her #563 von Ina
Halbtöne? wurde erstellt von Ina
Hallo in die Runde,

ich bin nach wie vor fleißig am Üben. Nachdem ich C - B schon ganz gut treffe wollte ich mich an ein Fis wagen. Leider leistet das Xaphoon deutlichen Widerstand!

Das fühlt sich so an: das F geht prima und klingt voll und rund, das G auch, aber beim Fis (laut Grifftabelle - alle Löcher bis auf das vierte von unten, also den rechten Zeigefinger, zu) kommt ein deutlicher Gegendruck vom Xaphoon, die Lautstärke sinkt rapide ab und es klingt auch ein wenig heiser. - Blöd, so paßt das Fis ja nicht zu den Ganztönen!

Soll ich noch ein wenig warten und mit zunehmender Spielpraxis erledigt sich das Problem von selber oder gibt´s Tricks die ich noch nicht kenne? - Oder liegt´s am Blatt?

Bin gespannt. Mein "Repertoire" würde sich mit dem Fis schon mal erweitern.

Ade, Ina

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.